Master Lock - Lockout/Tagout

Schützen Sie Ihre Mitarbeiter mit
Energie-Verriegelungssystemen von Master Lock!

Was ist Lockout/Tagout (LOTO)?

Schwere Unfälle bei Wartungs- und Reparaturarbeiten an industriellen Anlagen sind in der betrieblichen Praxis an der Tagesordnung. Ein Großteil davon ist auf Energiequellen zurückzuführen, die nicht verriegelt und gesichert wurden.

Ziel der Verriegelung ist eine versehentliche Inbetriebnahme der Maschinen zu vermeiden.
Es gilt 1 Mensch = 1 Schloss = 1 Schlüssel.
So werden Mitarbeiter vor Risiken der ungewollten Wiederinbetriebnahme von Anlagen und Maschinen geschützt.

Dabei sind alle erdenklichen Energiequellen zu beachten:

  • Elektrische Energie: Strom (AC/DC) oder Statik
  • Druckluft
  • Mechanische Energie
  • Thermische Energie: u.a. Dampf, Öl, Hitze
  • Hydraulikdruck
  • Chemikalien
  • Gase
  • Radioaktivität
  • Rest- und Lageenergien

 

Das linke Video zeigt drastisch, was passieren kann, wenn eine Maschine nicht korrekt verriegelt ist:


Ohne Lockout/Tagout

Mit Lockout/Tagout




Die Schritte der Verriegelung und Kennzeichnung

 

  1. Koordination & Identifikation:
    Alle Arbeiten sind vorher im Team zu besprechen, um Art und Dauer der Arbeiten sowie die Anlage zu definieren, die verriegelt werden muss. Bevor der Mitarbeiter die Maschine stromlos schaltet, muss er sich über den Typ und die Größe der Energie, die davon ausgehenden Gefahren sowie die Steuerungsmöglichkeiten informieren.
     
  2. Abschaltung & Trennung:
    Maschine stoppen und stromlos schalten. Warnung: Die Betätigung des Notausschalters oder Notsteuerkreises bietet keinen ausreichenden Schutz für die Mitarbeiter. Die Anlage muss komplett von der Stromversorgung getrennt werden. Es muss sichergestellt werden, dass keine Restenergie in der Anlage vorhanden ist. Die Übertragung sämtlicher Energieformen muss unterbrochen werden. Die Zufuhr sämtlicher Medien ist zu unterbrechen.

  1. Sicherheitsverriegelung:
    Die Komponente, die das Trennen von der Energieversorung ermöglicht, muss entsprechend den Anweisungen oder festgelegten Verfahren verriegelt werden. Es muss sichergestellt werden, dass alle Energiequellen deaktiviert sind.
     
  2. Kontrolle:
    Nachdem sich der Mitarbeiter vergewissert hat, dass die Anlage ausgeschaltet ist und dass alle Energiequellen unterbrochen wurden, testet man die Anlage, um auszuschließen, dass sie läuft oder startet. Der Mitarbeiter stellt alle Leistungsschalter nach dem Test wieder auf AUS. Dieser letzte, wichtige Schritt soll sicherstellen, dass das Verriegelungsverfahren die Maschine wirksam von allen Energiequellen getrennt hat: keine Spannung zwischen den Leitern, kein Druck, keine Durchflüsse, keine Bewegungen, usw.
  1. Kennzeichnung:
    Die verriegelten Anlagen sind mit Anhängern (Tags) zu kennzeichnen, auf denen vermerkt ist, dass Arbeiten durchgeführt werden und dass die Verriegelung nicht entfernt werden darf. Idealerweise ist der Kennzeichnung ebenfalls zu entnehmen, wer welche Arbeiten wie lange durchführt.
     
  2. Mehrere Mitarbeiter:
    Arbeiten mehrere Mitarbeiter an oder in einer Anlage, muss jeder Mitarbeiter mit seinem eigenen Schloss die Anlage verriegeln und idealerweise mit seiner Kennzeichnung versehen. Dadurch ist klar visualisiert, wer am Lockout beteiligt ist und wann niemand mehr an oder in der Anlage arbeitet. So wird vermieden, dass durch Entfernen eines Schlosses die Anlage entriegelt wird und andere Arbeiter in Gefahr geraten.

 

Es empfiehlt sich, die Vorgehensweise abhängig von der Art der Gefährdung festzulegen. Alle beteiligten Mitarbeiter sind in den sie betreffenden Verriegelungsverfahren zu unterweisen.

 


Das Lockout/Tagout Portfolio (LOTO)

Master Lock Safety Series Verriegelungssysteme sind aus hoch beständigem Material mit sehr guter Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit, sowie Korrosions- und UV-Beständigkeit. Safety Series Verreigelungsprodukte sind robust und einfach zu verwenden, intuitiv bedienen, leicht zu lagern und stellen eine sichere und wirkungsvolle Trennung der Energieversorgung dar. Sie entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen: 1 Mensch = 1 Schloss = 1 Schlüssel. Jeder Anwender besitzt seinen eigenen Schlüssel. Nur er ist in der Lage, sein eigenes Verriegelungsvorhängeschloss zu öffnen.

Die PIEL-Gruppe bietet das komplette Safety Series Portfolio des Weltmarktführers Master Lock für professionelle Anwendungen an:

  • Verriegelungsschlösser / Vorhängeschlösser
  • Kennzeichnungen (Tags) und Identifizierungsetiketten
  • Bügel für Verriegelungen durch mehrere Personen
  • Absperrventilverriegelungen
  • Kugelventilverriegelungen
  • Verriegelungskabel
  • Fahrzeugverriegelungen
  • Pneumatische Absperrungen
  • Elektrische Verriegelungen
  • Verriegelungsstationen
  • Gruppenverriegelungskästen
  • Rohrverriegelungen
  • Aufbewahrungssysteme
  • Zubehör

Diese umfangreiche Produktpalette zum Thema Lockout/Tagout wird durch maßgeschneiderte Dienstleistungen ergänzt: zusammen mit Master Lock entwickeln wir für Sie individuelle Verriegelungsverfahren mit detaillierter vor Ort Analyse und regelmäßiger Überprüfung der Energieverriegelungen.

Sie haben Interesse? Sprechen Sie einfach unseren Vertrieb an.